tiergestützte fachkompetenz

 

Ziel der modular aufgebauten tiergestützten Weiterbildung ist es, die Arbeit mit Tieren an Menschen zu vermitteln, die eine fundierte fachliche Basis für tiergestütztes Arbeiten in den Bereichen Pädagogik, Therapie und soziale  Arbeit erwerben wollen.

 

Die Weiterbildung ist von der Hess. Lehrkräfteakademie akkreditiert und ist in folgende Module unterteilt:

 

 

Modul 1:       

  • Rahmenbedingungen der tiergestützten Arbeit bezogen auf Klient, Fachberater, Tier und Institution
  • Sachkunde bezogen auf die eingesetzte Tierart
  • Einsatzmöglichkeiten

 

Modul 2 und 3:     

  • Psychologie der Tier-Mensch-Beziehung
  •  Soziologie der Tier-Mensch-Beziehung
  •  Tiertrainingskonzepte

 

Modul 4 und 5:     

  • Projektplanung und –durchführung tiergestützter Konzepte

 

Modul 6:                             

  • Prüfung und Zertifizierung

 

Die Weiterbildung erfolgt in berufsbezogenen Kleingruppen. Die Bedarfslage der Teilnehmer/innen wird in Vorgesprächen ermittelt und in der Ausbildung berücksichtigt. Die tiergestützte Arbeit soll nicht als isolierte Maßnahme gesehen werden, sondern mit pädagogisch-psychologischen Konzepten (z.B. ETEP) und Komponenten der Achtsamkeitslehre kombiniert werden und somit zu einer optimalen Integration in das jeweilige Berufsfeld führen – also

 

  • Individuell
  • Praxisnah
  • Integriert

 

Eine nachhaltige Unterstützung auch nach der Zertifizierung im Rahmen von Supervision und tiergestützten Vorträgen bzw. Fortbildungen wird gewährleistet.

 

 

Aktuelles Kursangebot

S-A-M-T:

Soziale-Arbeit-Mensch-Tier

 

Tiergestützte Fachkompetenz

 

Modul 1:

23.03.2019

 

Modul 2:

nach Absprache

 

Modul 3:

nach Absprache

 

Modul 4:

nach Absprache

 

Modul 5:

nach Absprache

 

Modul 6:

nach Absprache